Can U Donate Part Of Your Liver

Can U Donate Part Of Your Liver – Für die meisten Menschen ist eine Transplantation eine lebensrettende Operation. Bei dieser Operation wird ein erkrankter und schlecht funktionierender Spender durch einen gesunden ersetzt. Der Empfänger kann das Ganze oder einen Teil davon erhalten. Die Transplantation ist zu einer bekannten Behandlungsoption für Menschen mit Versagen geworden; Jedes Jahr werden in Kanada mehr als 400 solcher Operationen durchgeführt! Sie werden von Menschen gespendet, die für hirntot erklärt wurden (mit Zustimmung ihrer nächsten Angehörigen) oder von Lebendspendern wie Verwandten oder Freunden. Transplantationszentren bringen Spender und Empfänger auf der Grundlage der passenden Größe und Blutgruppe zusammen.

Kennen Sie jemanden, der eine Transplantation oder einen Spendergeburtstag feiert? Klicken Sie hier, um eine E-Card herunterzuladen und zu versenden.

Can U Donate Part Of Your Liver

Eine Transplantation ist eine große Operation; Die Operation dauert in der Regel sechs bis acht Stunden. Wie jeder größere medizinische Eingriff birgt eine Transplantation Risiken. Diese Risiken und Vorteile werden sorgfältig abgewogen, bevor ein Patient auf die Warteliste für ein neues Organ gesetzt wird. Ein erfolgreicher Ausgang hängt von vielen Faktoren ab. Beispielsweise haben Patienten, die sich in einem schweren Krankheitsstadium einer Operation unterziehen, ein höheres Sterberisiko als diejenigen, die sich in einem besseren Gesundheitszustand befinden. Dementsprechend empfinden ältere Patienten mit Herz- oder Atemwegserkrankungen eine Transplantation als größere Herausforderung als jüngere Patienten ohne andere gesundheitliche Probleme.

After Living Liver Donor Surgery

Wenn die medizinische Behandlung das Fortschreiten der Krankheit wirksam aufhält, kann eine Transplantation vermieden oder verzögert werden. Wenn der Patient eine fortgeschrittene Erkrankung mit irreversibler Funktionsbeeinträchtigung entwickelt, sollte eine Transplantation in Betracht gezogen werden. Eine Transplantation ist nicht jedermanns Sache, daher müssen alle potenziellen Transplantationspatienten sorgfältig untersucht werden. Die Beurteilung beginnt, wenn ein Facharzt oder Hausarzt eine Überweisung an das Transplantationsteam vorlegt. Die Patienten werden einer umfassenden medizinischen Untersuchung unterzogen, die verschiedene Tests und Befragungen mehrerer Teammitglieder umfasst, um festzustellen, ob eine Transplantation die beste Behandlungsoption ist. Der Patient und/oder seine Familienangehörigen sind weitgehend in den Bewertungs- und Entscheidungsprozess der Transplantation eingebunden.

Das Warten auf einen neuen kann unsicher und stressig sein. Erkrankte Patienten erhalten bei der Transplantation eine höhere Priorität. Die Priorität basiert auf der Schwere der Erkrankung, gemessen anhand des MELD-Scores (Model for End Stage Disease). Bei Kindern wird ein modifiziertes Bewertungssystem namens Pediatric End-Stage  Disease (PELD)-Score verwendet. Wenn Patienten und ihre Familien Schwierigkeiten haben, mit der Wartezeit zurechtzukommen, sollten sie sich an qualifiziertes medizinisches Fachpersonal wenden.

Manche Menschen warten lange auf eine Transplantation, bei anderen kann es zu einer raschen Verschlechterung des Gesundheitszustands kommen, die zu einer dringenden Transplantation führt. Es ist normal, dass Patienten und Familienmitglieder während der Transplantationsreise eine Reihe von Emotionen erleben, unabhängig von der Art der Reise, auf der sie sich befinden.

Viele Menschen haben positive Gefühle: Hoffnung, Freude und Dankbarkeit. Aber es ist auch normal, schwierige Emotionen wie Angst, Traurigkeit, Unruhe, Gereiztheit, Wut und Schmerz zu haben. Es kann sich dabei um den Patienten handeln, der starke Gefühle verspürt, oder um seine Betreuer; Jeder kann während der Transplantationsreise unter Stress und Burnout leiden. Hier sind einige häufige Stressursachen für diejenigen, bei denen eine Untersuchung durchgeführt wurde oder die auf eine Transplantation warten:

Coworker’s Living Liver Donation The Offer Of A Lifetime

In Kanada liegt die langfristige Erfolgsquote von Transplantationen bei Erwachsenen und Kindern bei über 80 %. Unmittelbar nach der Operation werden die Patienten auf die Intensivstation gebracht, wo sie zur Unterstützung ihrer Atmung an ein sogenanntes Beatmungsgerät angeschlossen werden. Sie werden engmaschig auf Anzeichen einer Infektion überwacht. Es werden regelmäßig Tests durchgeführt, um die Leistung des Anfängers zu bewerten. Die meisten Patienten verbringen ein bis drei Tage auf der Intensivstation, bevor sie auf die Transplantationsstation verlegt werden. Zu diesem Zeitpunkt sind sie in der Lage, selbständig zu atmen, verfügen aber weiterhin über intravenöse Medikamente. Nach kontinuierlicher Genesung und Physiotherapie verlassen die Patienten das Krankenhaus in der Regel nach 10–14 Tagen. Sie müssen mehrere Wochen in der Nähe des Transplantationszentrums bleiben und die Klinik aufsuchen, in der ihr Neugeborenes weiterhin überwacht wird. Die meisten Patienten erreichen innerhalb von drei bis sechs Monaten nach der Operation wieder eine gute Lebensqualität.

Alle Transplantationspatienten müssen für den Rest ihres Lebens Medikamente gegen Abstoßung einnehmen. Diese werden überwacht, um sicherzustellen, dass die richtige Medikamentenmenge im Blut des Patienten vorhanden ist. Diese Medikamente unterdrücken das Immunsystem und ermöglichen es dem Körper, neue zu akzeptieren, ohne anzugreifen. Allerdings machen diese Medikamente alle Transplantationspatienten anfälliger für die Entwicklung von Infektionen. Techniken zur Infektionsprävention sind nach einer Transplantation sehr wichtig. Es gibt viele Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Medikamenten gegen Abstoßung, die je nach der jeweiligen Therapie, die der Patient erhält, variieren. Bei vielen Patienten treten während der Behandlung Nebenwirkungen auf. Viele der Nebenwirkungen sind jedoch vorübergehend oder beherrschbar. Das Risiko von Nebenwirkungen hängt auch von der Menge an Medikamenten gegen Abstoßung ab, die zum Schutz des transplantierten Organs benötigt werden. Das Transplantationsteam verwendet häufig die geringste Menge an Medikamenten gegen Abstoßung, in der Hoffnung, das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen zu vermeiden oder zu minimieren. Darüber hinaus überwacht das Transplantationsteam die Patienten engmaschig, damit Nebenwirkungen schnell erkannt und behandelt werden können.

Die meisten Transplantatempfänger können zu einem normalen, gesunden Lebensstil zurückkehren. Die meisten berichten, dass sie sich gesund fühlen, eine verbesserte Lebensqualität haben und wieder Freude an den täglichen Aktivitäten haben. Transplantatempfänger können nach der Genesung wieder normal Sport treiben, und Frauen können schwanger werden und nach der Transplantation normale Schwangerschaften und Geburten erleben. Trotz erfolgreicher Operation kann es bei einigen Transplantatempfängern nach der Operation zu Stress-, Angst-, Schuld- und Depressionsgefühlen kommen.

Wir sind alle einzigartig und haben unterschiedliche Arten, mit schwierigen Zeiten in unserem Leben umzugehen. Während der Höhen und Tiefen der Transplantationsreise vergessen Patienten und Familien häufig, sich um ihre emotionale und geistige Gesundheit zu kümmern.

Indian Organ Donation Day 3 August 2023

Das Erlernen von Strategien, die Ihnen helfen, mit schwierigen Emotionen, Gedanken, körperlichen Gesundheitsproblemen und Lebensumständen umzugehen, kann dabei helfen, Stress abzubauen. Hier ist eine Liste einiger Möglichkeiten, den Stress Ihrer Transplantation zu bewältigen:

Wir empfehlen Ihnen, mit Ihrem Arzt zu sprechen, wenn Sie sich niedergeschlagen, deprimiert oder ängstlich fühlen. Ihr örtliches Gesundheitsteam steht Patienten und Familien vor und nach der Transplantation zur emotionalen und praktischen Unterstützung zur Verfügung. Bitten Sie Ihren Transplantationskoordinator oder Arzt um eine Überweisung.

Auch spirituelle Heilpraktiker stehen Ihnen unterstützend zur Seite. Wenn Sie Kontakt zu einem spirituellen Berater aufnehmen möchten, teilen Sie dies Ihrem örtlichen Gesundheitsteam mit.

In einigen Fällen können Gesundheitsteams Termine im Telegesundheitsnetzwerk für Notfallkonsultationen mit dem Transplantations-Gesundheitsteam vereinbaren. Ihr örtliches Gesundheitsteam oder Ihr Transplantationskoordinator kann Ihnen auch dabei helfen, lokale Ressourcen und Unterstützung zu finden, während Sie mit dem Stress einer Transplantation zurechtkommen.

Ercp (endoscopic Retrograde Cholangio Pancreatography) Patient Information From Sages

Die lange Wartezeit auf eine Transplantation und das in dieser Zeit auftretende Fortschreiten der Krankheit haben viele Familien dazu motiviert, über eine Lebensspende nachzudenken. Allerdings ist zu beachten, dass nicht alle Kandidaten für diese Option geeignet sind. Transplantationszentren bringen Spender und Empfänger auf der Grundlage der passenden Größe und Blutgruppe zusammen.

Bei Kindern wird bei einer Lebendspendetransplantation ein kleiner Teil des linken Leberlappens eines erwachsenen Spenders in das Kind transplantiert. Bei der Transplantation von Lebendspendern von Erwachsenem zu Erwachsenen wird der gesamte rechte Leberlappen des Spenders verwendet. Nicht alle potenziellen Spender sind für eine Lebendspende geeignet und das Transplantationsteam trifft besondere Vorkehrungen, um sicherzustellen, dass die Entscheidung zur Spende frei von Zwang und bedingungslos ist. Eine Lebensspendeoperation ist eine große Operation und erfordert einen Krankenhausaufenthalt von fünf bis zehn Tagen und eine Erholungsphase von zwei bis drei Monaten. Bei einer Spenderoperation besteht jedoch ein sehr geringes Sterberisiko, und innerhalb weniger Monate regeneriert sich der Spender auf 90 % seiner ursprünglichen Größe.

Die Transplantation steht allen Einwohnern Kanadas zur Verfügung. Jede Provinz verfügt über ein Multiorgantransplantationsprogramm, aber nicht alle Programme führen Transplantationsoperationen durch. Alle Multiorgantransplantationszentren sind in der Lage, den Bewertungsprozess für Lebendspender einzuleiten. Eine Liste der Multiorgantransplantationszentren und -organisationen in Kanada finden Sie bei der Canadian Transplant Society.

Der Organspendeprozess und die Voraussetzungen, um ein Lebendspender zu werden, variieren je nach Multiorgantransplantationszentrum im ganzen Land. Wenn Sie daran interessiert sind, Lebendspender zu werden, ist es wichtig, mit Ihrem Arzt zu sprechen und sich für weitere Einzelheiten an Ihr örtliches Multiorgantransplantationszentrum oder Ihre Organspendeorganisation zu wenden. Nachfolgend finden Sie einige häufig gestellte Fragen:

Liver Disease Is The Most Common Cause Of Ascites

Lebendspende bedeutet, dass jemand, der noch lebt, einen Teil von sich selbst an jemanden spendet, der auf eine Transplantation wartet. Die Person, die spendet, wird „Spender“ genannt. Eine Person, die auf eine Transplantation wartet, wird „Transplantatkandidat“ oder „Empfänger“ genannt. Eine Lebendspende ist eine weitere Möglichkeit, jemanden zu transplantieren, aber nicht immer möglich. Einige Empfänger entscheiden, dass eine Lebendspende aufgrund der Risiken oder anderer persönlicher Gründe für sie nicht die richtige Wahl ist.

Für gesunde Menschen, die in der Regel zwischen 16 und 60 Jahren alt sind, kommt die Möglichkeit, Lebendspender zu werden, infrage. Sollte grundsätzlich gut sein

Donate your hair, donate your motorcycle, can you donate blood, your liver, can diabetics donate blood, donate your used car, donate your sperm, donate your boat, donate your furniture, part of your world, donate your eggs, how can you cleanse your liver